Veröffentlicht am 1 Kommentar

Live-Lesung aus dem Buch „Die Chroniken der Windträume“

„Früher einmal glaubte man, wenn jemand stirbt, dass der Wind seine Seele in das Reich der Toten begleitet. Aber manchmal, nur manchmal bringt der Wind die Seele zurück, um geliebten Menschen noch einmal nahe zu sein und um ihnen in ihren größten Ängsten und Nöten beizustehen.- um sie an ihre Träume zu erinnern.“

Zitat aus dem Buch „Die Chroniken der Windträume“

Was für ein Jahr liegt hinter uns! Mit all den Sorgen, Ängsten und Einschränkungen auf der einen Seite, aber auf der anderen Seite unfassbar viel Positivem: mit Mitmenschlichkeit, Wärme und Nähe trotz räumlicher Distanz, mit einem irren Zusammengehörigkeitsgefühl, das uns alle verbindet und das wir zusammen tragen. Es war und ist mir eine Freude für Euch da zu sein, mit digitalen Lesungen, mit der Kultur-Challenge, mit meinen Büchern und Hörbüchern und mit regelmäßiger Inspiration und Austausch auf Social Media.

Wenn euch die Lesung gefallen hat, freue ich über ein wenig Rückenwind. PayPal.Me

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Ein Brief der mich sehr berührt hat

Normalerweise veröffentliche ich keine Briefe, die ich persönlich bekomme. Doch die Adressatin bat mich sogar, den Brief öffentlich zu machen. Ich finde das toll, weil ich denke, er könnte vielen Menschen Mut machen. Die Dame hat den Brief geschrieben, nachdem sie sich den „Gezeitenpodcast“ angehört hat, in dem ich in einer Gesprächsrunde dabei war.

Hallo lieber Jando,

ich habe mir den Podcast angehört. Das Gezeitenpodcast. Gespräche über Leben und Tod.

Im Podcast gibt es keine Bilder. Außer die Eigenen, die entstehen, wenn man sich einen Podcast anhört. Saß im Sessel, habe meinen Kopf seitlich an den Kopfteil gelegt und deiner Geschichte zugehört. Bereits ganz Anfang der Erzählung, die damit anfängt: „Wir sitzen in der Wohnung einer Verstorbenen…“, sitzt man selber mit in diesem Raum. Einem Raum voller Erinnerung. Einer Zeitreise voller gelebter Geschichten. Eine Reise, die den Zuhörer unendlich berührt. Mich zutiefst.

Mein Papa hat im Oktober 2001 seine Reise in den Himmel aufgenommen. Er war ein kluger und starker Mensch. Der bekannte Fels in der Brandung. Die Schulter, die immer zum Anlehnen da war und die Arme, die dich stets beschützt haben, egal was passiert war.

Ein Ozean an Gefühlen wurde geweckt. Erinnerungen, schöne Geschichten, starke und schwache Momente, das Vermissen, die geschenkte Liebe, die Schätze, die wundervolle und tolle Eltern ihren Kindern schenken. Die Stimme des geliebten Elternteils … sie hat immer einen Klang, den man nie vergisst, wie einen wundervolle Musik. Das ist glaube ich mit all den Lieblingsmenschen so, dessen Stimme wir nicht nur durch unser Ohr hören, sondern durch unser Herz. Musik ist die Sprache und die Stimme unserer Seele; sie spaziert barfüßig über einen hauchdünnen Glasbrückenboden von der Seele zum Herz.

Deine Worte über deine Mama spiegeln so viel Stolz, so viel Wertschätzung, so viel Liebe zurück. Du erzählst von ihrer Stärke, obwohl sie so eine kleine Person war; einer Stärke, die sie dir vermacht hat. Sie hat sich für andere eingesetzt, im sozialen Bereich, für Kinder, für Frauen, für Schwache, sie hat unendlich vielen Menschen die Hand gereicht. Was sich auch in dir wiederspiegelt. Mein Papa hat auch in seinem Leben vielen Menschen die Hand gereicht, ihnen geholfen und zur Seite gestanden. Einmal stand ich bei einem besonderen Gespräch dabei, wo sich das betroffene Pärchen sehr bei meinem Paps bedankt hat und ihm gesagt, hat, dass sie gar nicht wissen, wie sie ihm das jemals zurückgeben können. Die Worte meines Vaters werde ich nie vergessen! Er sagte: „Ihr müsst mir nichts zurückgeben, gar nichts. Den einzigen Dank, den ich von Euch haben will, ist der, wenn ihr jemanden in Eurem Leben trifft, der Probleme und Sorgen hat, helft ihm, denn das ist für mich der schönste Dank und das wertvollste Geschenk, welches Ihr mir zurückgeben könnt.“

Es hat mich unendlich sehr berührt, mit welcher Kraft, Stärke, Liebe und Wertschätzung du  von deiner Mama erzählt hast. Dieser Ozean der Gefühle ist ein wunderschöner Ort.

Mein Papa hatte Krebs bevor er verstarb. Aber er ist nicht an dem Krebs gestorben, sondern an dem Medikamentencocktail, dem sein Körper nicht standgehalten hat. Ab Beginn einer Krankheitsreise geht man diese Strecke viel intensiver. Auch mit meiner Mama, die auch an Demenz und Alzheimer seit 4 Jahren erkrankt ist. Trotz, dass man vorbereitet ist auf den Tod, ist man nicht vorbereitet. Es wirft einen aus der eigenen Spur. Mir hat damals eine Gruppe, die sich mit Trauerbewältigung beschäftigt hat, sehr geholfen. Mit anderen zu sprechen, die durch dasselbe Tal mussten wie ich.

In deinen Worten berührt mich die Schwäche und Stärke zugleich. Die Offenheit und Herzlichkeit, die einen einhüllt, wie ein Schutzmantel. Trotz der Traurigkeit fühlt man die Sonnenstrahlen deiner Mutter, die jeden Tag hell gemacht hat. Die grandiose schöne Idee des Loslassens von Antje lässt das Herz überlaufen. Meine Tränen kullern und das Gefühl, welches dabei entsteht, umarmt alle Leiden der Welt. Deine Schwester hat auch unendlich viel Stärke, Kraft und Größe von deiner Mama vermacht bekommen. Man fühlt das wunderbare kleine starke Wesen, Herz und Seele eurer Mama in euch.

Wünsche mir für alle Menschen, dass sie auch so mutig, stark und ergreifend darüber sprechen können, wie du, was sie beschäftigt, Sorgen macht, schmerzt, ängstigt und aus der Bahn geworfen hat. Denn, wenn ich darüber anfange zu sprechen, fange ich an, es zu verarbeiten und Neuem Platz zu schaffen. Es ist zwar eine längere Strecke, aber der Weg lohnt sich und am Ende bleiben die schönsten Erinnerungen, die ein lebenlang leuchten, wie eine kleine Herzlaterne, die dir täglich den Weg erleuchtet.

Mein Papa hat immer gesagt, jeder von uns ist ein Kunstwerk. Wenn wir geboren werden, wird angefangen dieses Kunstwerk zu malen und wenn wir sterben, ist das Kunstwerk vollendet.

Bedanke mich für diese große emotionale Reise auf dem Ozean der Gefühle, wo du mein Herz während des Erzählens in beide Händen genommen hast, damit es vor lauter, leiser und zitternder Schläge nicht zerbricht. Obwohl dein Herz selbst noch zittert, gibst du mit deiner offenen Erzählungen vielen Menschen Halt, Hoffnung, Mut und Glauben, wie auch in deinen Büchern.

Ich umarme dich

Lisa

Der Gezeitenpodcast

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ein emotionales Gespräch über das Leben und den Tod

Im „Friesländer Boten“ steht ein toller Artikel über „Der Gezeitenpodcast“ von Britta Eden und Carola Schede. Am Samstag wurde eine Folge mit mir veröffentlicht. Es war eine sehr emotionale Gesprächsrunde. Noch nie zuvor habe ich so offen über mein Leben gesprochen. Mit allem was für mich das Leben so lebenswert macht: Liebe, Hoffnung, Träume, Ängste und auch Abschiede. Wer den Podcast anhören möchte, kann dieses unter dem Link machen:

Der Geizeitenpodcast mit Jando
Auf Ebbe folgt immer die Flut
Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Bis sich beide Herzen wieder zusammenfügen…

Moin! 2021 hat begonnen und ich blicke gespannt auf das, was das neue Jahr bringen wird. Es ist auf jeden Fall schon einmal richtig toll gestartet. Mein Video „In loving memory 2020“ hat euch anscheinend sehr berührt. Alleine bei Facebook haben sich innerhalb von drei Tagen über 85.000 Menschen das Video angeschaut und auch bei YouTube sind es schon über 26.000! Ich freue mich sehr darüber, weil ich eine Menge Arbeit in die Umsetzung gesetzt habe und es mir eine Herzensangelegenheit ist, das Thema „Trauer“ zu thematisieren.

Nun steht in dieser Woche das finale schreiben/überarbeiten des neuen Manuskriptes an. Am Freitag ist Abgabe beim Verlag und dann geht es in der nächsten Woche weiter mit meiner Lektorin.

Danach habe ich noch ein tolles Gewinnspiel für euch geplant. Also schaut immer mal wieder vorbei…

Zeichnung aus dem Geschenkbuch „Bilder, die ich dir aus Worten male“

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Ich bin wieder da…

Moin,

ich habe dieses und  letztes Jahr meine Webseite sehr stiefmütterlich behandelt. Das hatte viele unterschiedliche Gründe. Ich habe mir aber nun fest vorgenommen, einmal in der Woche hier ein paar Zeilen zu hinterlassen, um den Blog wieder mit Leben zu füllen.

Es gibt vieles zu berichten… Einiges davon habe ich schon in den sozialen Netzwerken mitgeteilt. Diejenigen die mir dort bereits folgen, wissen Bescheid. In den nächsten Tagen, Wochen und Monaten werde ich auch an dieser Stelle alles Aktuelle zeitnah online stellen.

Eine Neuigkeit möchte ich aber zuerst hier loswerden: Mein modernes Märchen „Die Chroniken der Windträume“ wird als Hörbuch im März 2018 erscheinen. Daran seid ihr nicht ganz unschuldig. Der Buchtrailer kam so gut bei euch an, dass er im sozialen Netzwerk Facebook  über 130.000 Aufrufe erhielt. Daraus resultierten zahlreiche Anfragen, ob es zu dem Buch auch ein Hörbuch geben wird. Mein Verlag konnte daraufhin den Sprecher Christopher Groß vom Buchtrailer,  auch für das Hörbuch gewinnen und wird das Audiobook produzieren lassen. Toll! Ich freue mich sehr darüber. Weitere Infos zu dem Hörbuch werden zeitnah folgen.

Hier noch einmal der Buchtrailer mit der Stimme des anstehenden Hörbuches:

 

 

 

 

Veröffentlicht am 3 Kommentare

Ein starker Wind zieht auf, der uns an unsere Träume erinnert

Juhu! Seit gestern  ist mein neues moderne Märchen „Die Chroniken der Windträume“ im Handel erhältlich. Zwei Wochen früher als geplant. Umso größer ist die Freude, dass der Buchtrailer auch noch rechtzeitig fertig geworden ist. Wenn da nicht der „Wind“ seine Finger im Spiel hatte. Ich freue mich auf euer Feedback und wünsche viel Freude mit der Saga von einer wundersamen Reise zu sich selbst.

„Früher einmal glaubte man, wenn jemand stirbt, dass der Wind seine Seele in das Reich der Toten begleitet. Aber manchmal, nur manchmal bringt der Wind die Seele zurück, um geliebten Menschen noch einmal nahe zu sein und um ihnen in ihren größten Ängsten und Nöten beizustehen.- um sie an ihre Träume zu erinnern.“

Tom und sein Sohn Jan stehen in unterschiedlichen Jahrzehnten am Scheideweg ihres Lebens. Der Verlust eines geliebten Menschen hat ihnen ihre Träume und Hoffnung genommen. Die Begegnung mit dem Herrn der Winde an ihrem Zufluchtsort am Meer zeigt ihnen Wege auf, ja sagen zu lernen zu ihren Träumen, aber auch ja zu Liebe und Schmerz. Doch müssen sie erst einmal lernen, dass selbst das Abschied nehmen, der Beginn einer neuen fantastischen Reise sein kann. Eine Reise voller Trauer, Hoffnung und Liebe und über die magische Entstehung von Sternschnuppen.

Die Chroniken der Windträume ist ein modernes Märchen für kleine und große Leser, die bereit sind, ihre Träume in ihr Leben einzubeziehen.

Die Chronik beinhaltet Band 1“ Eine wundersame Reise zu sich selbst“ und Band 2 „Die wundersame Reise geht weiter“.

Prolog:

Lange habe ich mir überlegt, ob ich es wagen könnte, die Geschichte meines Vaters, noch ein wenig weiterzuerzählen. Längere Gespräche mit meiner Mutter Chrissie und meiner Freundin Steffi, bestärkten mich die folgenden Zeilen niederzuschreiben.
Es sind meine Erinnerungen an den besten Vater, den sich ein Sohn wohl vorstellen kann. Eine tiefe Verbindung und Liebe, die über den Tod hinausgeht.
Früher einmal glaubte man, wenn jemand stirbt, dass der Wind seine Seele in das Reich der Toten begleitet. Aber manchmal, nur manchmal bringt der Wind die Seele zurück, um geliebten Menschen noch einmal nahe zu sein und um ihnen in ihren größten Ängsten und Nöten beizustehen.- um sie an ihre Träume zu erinnern. Doch bevor dieses eintritt, müssen wir ihr den Weg bereiten. Um nicht unterwegs von diesem abzukommen, sollten wir öfter innehalten. Die Seele wird sich öffnen. Wir sollten ihren Worten genau lauschen, denn sie ist der Spiegel des Lebens.
Aber lest auf den nächsten Seiten selbst, warum Liebe der Anker ist, der jede Seele immer wieder in den Hafen einfahren lässt.

Credits:
Produktion:  puzzle pictures
Musik: Chrystaltune
Sprecher: Christopher Groß
Künstlerin: Kenny Anders
Text: Jando