Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Im Himmel gibt es einen Bahnhof- Zauberhaft und berührend

Nun ist mein Buch „Im Himmel gibt es einen Bahnhof“ seit zwei Wochen im Handel erhältlich. Ich durfte zahlreiche Widmungen schreiben, was mir unglaublich viel Freude bereitet hat. Viel positives Feedback habe ich inzwischen über die sozialen Netzwerke bekommen und auch die ersten Rezensionen von der Presse und der Bücher Community trudeln bei mir ein.

Eine Auszüge der Besprechungen möchte ich hier kurz aufführen:

„Einfach himmlisch“
Erzählt wird eine wunderbare Geschichte über Angst und Verzweiflung, über Hoffnung und die unerschütterliche Kraft der Liebe. –
Quelle BILD Bremen, 18.04.2019

„Ein himmlischer Bahnhof“ Mit dem „Sternenreiter“ stürmte Jando die Bestsellerlisten, nun hat er ein neues Märchen für Groß und Klein erschaffen: „Im Himmel gibt es einen Bahnhof“. Poetisch erzählt Jando darin eine wunderbare Geschichte zwischen Leben und Tod, über Angst und Verzweiflung, über Mut und Hoffnung, von Familie und unerschütterlicher Liebe. Seine Geschichte wird von zauberhaften Illustrationen seiner Schwester Antjeca perfekt abgerundet. – Quelle: Glaube aktuell, 24.04.2019

„Ein wundervolles Buch mit einer zauberhaften, emotionalen und philosophischen Geschichte.Lesenswert!“

„Mit “ Im Himmel gibt es einen Bahnhof“ hat der Autor mein Herz erreicht und auch Trost gespendet. Den Bahnhof kann ich nun problemlos abrufen, da er mit schönen Bildern besetzt ist.Ein großes Lob auch an die liebevolle Illustration des Bandes. „

„Vom Wunder des Lebens und dem loslasssen“- Es ist eines jener Bücher, in denen jeder für sich wohl etwas Anderes entdecken mag. Für mich waren es u.a. auch bedingungslose Liebe, Urvertrauen, Loslassen  und Leben.
Ein Buch, das tiefer geht,  wenn wir uns dem öffnen – ein Buch, das noch lange nachklingt.-
Quelle der Rezensionsauszüge: Lovelybooks

Ich bin wirklich sehr glücklich, dass mein neues Buch solch einen wundervollen Anklang findet und bin gespannt auf weiteren Rezensionen, die sicherlich noch reichlich folgen werden.

Ganz oft werden auch die Illustrationen von meiner Schwester Antjeca erwähnt, wie schön sie das Buch abrunden. Was soll ich dazu sagen: Sie ist nun einmal meine Schwester- nein Spaß beiseite: Seit Jahren arbeite ich mit ihr zusammen und es ist immer wieder aufs Neue inspirierend was sich daraus entwickelt und dafür bin ich sehr dankbar. Ich habe euch mal einige Illustrationen aus dem Buch „Im Himmel gibt es einen Bahnhof“ zusammengestellt.

Der Buchtrailer „Im Himmel gibt es einen Bahnhof“ wurde jetzt mehrfach von Buchhandlungen angefordert, die diesen gerne über ihre Flachbildschirme zeigen wollen. Das freut mich sehr, denn ich finde das er wirklich klasse ist und fantastisch von dem Schauspieler Christopher Groß eingelesen wurde…

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Die Bücher vom Welttag des Buches begeben sich auf Reise

Wow! So viele Kommentare zu meiner Aktion zum Welttag des Buches die ihr in den sozialen Netzwerken und hier hinterlassen habt. Ich würde wirklich jedem gerne antworten! Da ich aber weiß, dass ihr auf neue Geschichten wartet, habe ich mir erlaubt, diesmal nicht auf jeden Kommentar zu antworten. Danke für euer Verständnis! Dafür habe ich meine Hovawarthündin Sunny am heutigen Morgen, die Gewinner erschnüffeln lassen.- was so alles möglich ist mit Leckerlis…

Erschnüffeln…

Folgende Leser haben gewonnen:

„Traumflieger“: Yvonne W.S. , Tina H. und Lea H.

„Sternenreiter“: Yvonne Isabelle F. , Claudia O. und Daniela C.

„Die Chroniken der Windträume“: Tina T-G., Sandra J. und Birgit S.

„Im Himmel gibt es einen Bahnhof“: CI A., Karl H, und Heike F.

Aus Datenschutzgründen habe ich die Namen nicht voll ausgeschrieben. Die „Glücklichen“ wurden/werden von mir persönlich angeschrieben.

Ich habe mich wirklich sehr über die rege Beteiligung gefreut. Leider können bei solchen Aktionen nicht alle gewinnen. Ich würde mich trotzdem sehr freuen, wenn die eine oder der andere eines meiner Bücher lesen möchte und es sich in Buchhandlungen, Onlinestores, oder in meinem Shop besorgt.

Da der Trailer zu meinem neuen Buch „Im Himmel gibt es einen Bahnhof“ so toll angekommen ist, habe ich euch diesen noch einmal eingebaut.

Veröffentlicht am 22 Kommentare

Welttag des Buches

Wie schon angekündigt, habe ich mir zum Welttag des Buches eine Kleinigkeit für euch überlegt.

Unter allen Kommentaren und Mails hier auf meinem Blog, oder in den sozialen Netzwerken, verschenke ich jeweils drei Bücher von „Sternenreiter: Kleine Sterne leuchten ewig“, „Traumflieger“, „Die Chroniken der Windträume“ und von meinem neuen Buch „Im Himmel gibt es einen Bahnhof“. Wenn gewünscht, gerne alle auch mit Widmung.

Die Aktion läuft den ganzen Dienstag, 23sten April 2019 und endet am selben Tag um 23.59 Uhr. Unter allen Teilnehmern wird mein Hovawart Sunny die „Glücklichen“ erschnüffeln. Am nächsten Tag werde ich die neuen Buchbesitzer persönlich anschreiben. Euch viel Freude mit der Aktion und vielleicht lest ihr nicht nur heute euren Kindern, Freunden eine kleine Geschichte vor…

Veröffentlicht am 2 Kommentare

Im Himmel gibt es einen Bahnhof

Ich freue mich euch mitzuteilen, dass mein neuen Buch „Im Himmel gibt es einen Bahnhof“ ab sofort im Handel erhältlich ist.

Zum Buch gibt es einen Trailer, den ich euch gerne zeigen möchte.

Nun bin ich sehr gespannt, wie euch mein neues Buch gefallen wird. Wer eine signierte gebundene Ausgabe haben möchte, kann sie in meinem Shop bekommen. Bitte bei Anmerkung den Signierwunsch eintragen.

Für den Tag des Buches am kommenden Dienstag,23.04.2019 habe ich mir für euch noch etwas Tolles einfallen lassen. Schaut am Welttag des Buches doch hier vorbei und ihr erfahrt mehr.

Erst einmal wünsche ich euch ein schönes und friedvolles Osterfest!

Veröffentlicht am 13 Kommentare

Im Himmel gibt es einen Bahnhof ab sofort vorbestellbar

Mit großer Freude präsentiere ich euch das Cover zu meinem neuen Buch „Im Himmel gibt es einen Bahnhof“. Ich finde meine Schwester Antjcea hat es wieder wunderbar gezeichnet.

Darum geht es in dem Buch:

„So erkenne, dass der schönste Weg der Dunkelheit zu entfliehen, die Liebe ist. Allein sie vermag die Herzen der Menschen zu öffnen.“

Ein Mann sitzt allein und verlassen auf einer Bank am Meer. Er weiß nicht, wer er ist und wie er dort hingekommen ist.
Da begegnet ihm Maja und erzählt ihm die Geschichte einer jungen Familie, einer großen Liebe und eines tragischen Unglücks. 
In einer Welt zwischen Leben und Tod, zwischen Realität und Fantasie kämpft der Mann ums Überleben für sich und seine Familie.
Ein fantastisches modernes Märchen, das zeigt, wozu die unerschütterliche Kraft der Liebe fähig sein kann.

Und auch eine weitere Leseprobe aus dem Buch habe ich für euch:

Von Weitem konnte Annika schon die kleine Bucht sehen. Ein kleiner Schmetterling ließ sich auf ihrem Lenker nieder. Anmutig saß er dort mit seinen leuchtenden gelb-blau-braunen Flügeln. Annika bewunderte seine Schönheit. Als ob er das bemerkt hatte, stieg er in die Höhe, umkreiste ihr Gesicht und nutzte ihre Nase als Landeplatz. Annika hielt an und stieg vom Fahrrad. Den Schmetterling störte das überhaupt nicht. Hin und wieder breitete er seine Flügel aus und schloss sie wieder. Annika schielte mit den Augen auf ihre Nase. Es kam ihr so vor, als würde der Schmetterling sie direkt anschauen. Schon als Kind hatten sie diese Tiere fasziniert. Ihre Verwandlung von einer Raupe zu einer der für sie schönsten Formen des Lebens, hatte für Annika etwas Magisches. In diesem Moment erhob sich der Schmetterling und flatterte abermals um sie herum. Das was normalerweise geräuschlos vonstattenging, klang diesmal wie ein leises Flüstern. Durch das Bewegen der kleinen Flügel entstanden, wenn man genau hinhörte, leise Worte. Je schneller der Schmetterling um Annika kreiste, umso mehr Worte ergaben sich. Als der kleine Kerl ganz erschöpft wieder auf Annikas Nase landete, hatte sie die Botschaft verstanden. Glücklich strahlte sie über das ganze Gesicht, was das kleine Tier veranlasste, von der Nase zu ihren Lachgrübchen zu wandern. Dann breitete es wieder seine Flügel aus und stieg langsam der Sonne entgegen. Annika rief ihm hinterher:“ Du hast
Recht! Aber das Gleiche gilt auch für dich: Versuche aus deinem Leben eine magische Reise voller kleiner Wunder zu machen und lerne dabei jeden Augenblick zu genießen.“ Der Schmetterling drehte eine kleine Pirouette und verschwand im Schatten der Bäume. Annika schwang sich wieder auf ihr Rad und setzte ihren Weg fort.

Wenn ihr nun auf den Geschmack gekommen seid, könnt ihr das Buch hier vorbestellen. Selbstverständlich ist es auch in allen Buchhandlungen und Onlinestores vorbestellbar. Erscheinen wird das moderne Märchen am 26.04.2019. Die vorbestellten Bücher werden spätestens am Erscheinungstag an euch verschickt.

Für alle, die das Buch in meinem Shop vorbestellen möchten, habe ich mir etwas Besonderes ausgedacht: Zu jeder Buchvorbestellung werde ich zwei Postkarten dazulegen und ihr könnt ein Wochenende für zwei Personen in Bad Zwischenahn gewinnen. Inklusive zwei Übernachtungen in einer Pension, Frühstück und einer Seefahrt auf dem Zwischenahner Meer. Bei der Dampferfahrt bin ich dabei und freue mich auf gemeinsame Stunden mit euch. Alle, die ein Buch in meinem Shop vorbestellen, nehmen an Verlosung teil. Diese endet am Erscheinungstag des Buches. Ich werde dann den Gewinner umgehend persönlich anschreiben.

Sonnenaufgang am Bad Zwischenahner Meer
Veröffentlicht am 3 Kommentare

Im Himmel gibt es einen Bahnhof

Ich hatte schon angekündigt, dass im Frühjahr mein neues Buch erscheinen wird. Nun lüfte ich das Geheimnis: Das moderne Märchen „Im Himmel gibt es einen Bahnhof“ wird am 26. April 2019 erscheinen. Ab Ende März ist es dann in allen Buchhandlungen, Onlinestores, oder hier in meinem Shop vorbestellbar. In den nächsten Wochen werde ich euch das Cover präsentieren und weitere Infos rund um das gebundene Buch bekannt geben. Sicherlich werde ich auch schon eine Illustration aus dem modernen Märchen vorab zeigen. Alle Bilder wurden wieder von meiner Schwester Antjeca gezeichnet. Nun wünsche ich euch erst einmal viel Freude mit dem Prolog :

Prolog

Die aufgehende Sonne färbt das Meer goldenrot ein. Kleine Wellen rollen an die Küste, während die ersten Wasservögel ihre Flügel ausbreiten. Still ist es hier. Keine Menschenseele weit und breit. Mein Blick schweift auf das offene Meer. Am fernen Horizont entdecke ich Schiffe und Boote, die gemächlich in der Sonne über das Wasser gleiten. Vor nicht allzu langer Zeit begann irgendwo da draußen eine der fantastischsten Geschichten unserer Zeit. Eine Geschichte, die zeigt, dass es im Leben so unglaublich viel mehr gibt, als wir uns tatsächlich vorstellen können. Doch möchte ich hier noch nicht zu viel verraten. Denn es ist ihre Geschichte: Die der Familie Bousward. Eine Geschichte die aufzeigt, das Leben auch immer Erneuerung bedeutet, so wie das Eis, welches im Frühjahr wieder zu fließen beginnt. Einige mögen diese Vorgänge als Kreislauf des Lebens bezeichnen. Aber was passiert, wenn dieser Kreislauf durchbrochen wird? 

Bevor ihr nun umblättert und in eine Welt eintaucht, in der Realität und Fantasie miteinander verschmelzen, möchte ich euch etwas mit auf den Weg geben, das mir mein Urgroßvater vor langer Zeit ins Ohr flüsterte:

„Es gibt im Leben Ereignisse, die du mit deinen Augen nicht erkennen kannst. Dann solltest du versuchen sie mit deinem Herzen zu sehen. Wenn du diesen schwierigen Weg gemeistert hast, erscheinen dir die nächsten Schritte so, als würdest du von einer Wolke zur nächsten schweben.“

So ist es wohl…

Ich nehme mir Stift und meine alte Schreibkladde und beginne gedankenversunken, die ersten Worte zu Papier zu bringen.

Es war einmal…

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Einfach mal Zeit um „Dankeschön“ zu sagen

2018 war für mich ein spannendes Jahr. Das Hörbuch Die Chroniken der Windträumeist erfolgreich erschienen und ich habe zwei neue Bücher fertig geschrieben, die 2019 im Frühjahr und Herbst erscheinen werden.  Über den „Mondschattenträumer“ habe ich schon berichtet und in den nächsten Wochen gibt es dann Informationen über den anderen Buchtitel. –ihr dürft gespannt sein…

Außerdem dürfte es Neues über die Verfilmung meines Buches „Sternenreiter“ geben. Da der Film laut Produktionsfirma 2020 in die Kinos kommen soll, sollte in 2019 einiges dazu passieren. 

Doch das wichtigstes in diesem und auch in den nächsten Jahren seid ihr! Daher gilt mein ganz besonderer Dank euch! Denn was wäre ein Autor ohne seine Leser?- Ich bin unendlich dankbar, dass ihr meine Bücher lest/hört und mir auch eure Meinungen mitteilt.  Genauso soll es sein und ich wünsche mir, dass ihr es in 2019 genauso macht.  In diesem Sinne wünsche ich ein gesundes, glückliches 2019. Mögen eure Wünsche und Träume auch im neuen Jahr weiterhin in Erfüllung gehen!

Als kleines „Dankeschön“ für das Jahr 2018 habe ich einen Gutschein mit 25% Preisnachlass für euch erstellt. Ihr braucht nur Jando2018 in das Feld Gutschein in meinem Shop eingeben und ihr bekommt 25%Rabatt auf eure Bestellung. Der Gutschein verliert seine Gültigkeit am 10.01.2019.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Fröhliche Weihnachten mit dem Sternenreiter

Jede Geschichte braucht einen Anfang…

Bevor ich mein Buch „Sternenreiter: Kleine Sterne leuchten ewig“ geschrieben habe, entstand eine kleine Weihnachtsgeschichte, die mich unter anderem inspirierte dem kleinen Sternenreiter ein ganzes Buch zu widmen.

Als kleines Weihnachtsgeschenk möchte ich euch das eBook „Sternenreiter- wie alles begann“ mit den Illustrationen meiner Schwester Antjeca schenken . Ihr braucht es euch nur noch herunterladen.

Ich wünsche euch eine schöne, friedvolle Weihnachtszeit!

Veröffentlicht am 1 Kommentar

Mondschattenträumer- das Audiobook

Ich freue mich riesig euch mitzuteilen, dass parallel zur Buchveröffentlichung im Herbst 2019 von „Mondschattenträumer- Die Legende von Sam“ auch das Hörbuch erscheinen wird. Der Schauspieler und Synchronsprecher Christopher Groß, der auch das Buch einlesen wird, hat vorab schon einmal den Prolog gesprochen. Ich wünsche euch viel Freude mit Sam.

Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

Mondschattenträumer-Die Legende von Sam

Es hat lange gedauert, aber nun kann ich mit großer Freude, euch schon einmal vorab den Prolog meines neuen Buches „Mondschattenträumer-Die Legende von Sam“ präsentieren.

Viele Tage, Wochen, Monate habe ich an dem neuen modernen Märchen geschrieben. Es war eine schwere Geburt zwischen uns beiden. Doch inzwischen sind wir richtig gute Freunde geworden und ich finde, das Resultat kann sich sehen lassen. Allerdings müsst ihr noch bis zum Oktober 2019 warten, um euch selbst davon zu überzeugen.  Dann wird „Sam“ hoffentlich eure Herzen erobern. Bis dahin wird es hier auf meinem Blog, immer wieder etwas Neues über Sam zu lesen geben.. Also schaut hin und wieder vorbei.

Nun wünsche ich euch erst einmal viel Freude mit dem Prolog:

„Mondschattenträumer- Die Legende von Sam“

Prolog

Ich erinnere mich noch, als wäre es gestern gewesen. Inzwischen bin ich ein alter Mann, sitze hier neben meiner geliebten Frau und blicke auf ein glückliches Leben zurück. Ich sah meine Kinder und Kindeskinder heranwachsen, überquerte Ozeane und besuchte ferne Länder. Meine Gedanken schweifen zurück in die Vergangenheit. Bilder aus lang vergessenen Zeiten erscheinen wieder greifbar und mir fallen wieder die zahlreichen Geschichten ein, die ich erleben durfte. Ich, der kleine Fischerjunge, dem es zu Teil wurde, vielleicht dem größten Wunder unserer Zeit beizuwohnen. Doch dazu komme ich später.

Als ich Sam zum ersten Mal sah, war er noch ein kleines, schwarzes Wollknäuel, das gerade seine ersten Gehversuche unternahm. Wer hätte damals geahnt, welch unglaubliche Kraft und Mut in diesem kleinen Kerl stecken würde.

Geboren wurde er in einer Nacht, als Sonne und Mond gemeinsam am Firmament leuchteten und dicke Schneeflocken die Landschaft in ein weißes Wintermärchen verwandelten. Für Wanda, seine Mutter, war es eine schwere Geburt. Sie gebar acht Kinder. Sam war der letzte. Erst dreißig Minuten nach den anderen erblickte er das Licht der Welt. Und Sam war anders. Seine Brüder und Schwestern hatten, wie alle in ihrer Familie, weißes Fell. Sams hingegen war schwarz. Pechschwarz. Nur ein weißer Fleck auf seiner Schnauze leuchtete weiß. Schon bei seinen ersten Gehversuchen, konnte man beobachten, dass er seinen linken Hinterlauf nachzog. Wie ein Lauffeuer sprach es sich im Rudel herum, dass ein anders aussehendes Hundebaby geboren wurde, welches nie die Kraft und Stärke erreichen könnte, um ein Schlittenhund der Sippschaft zu werden. Schon bevor Sam seine Umwelt kennenlernen konnte, war er ein Außenseiter. Einer, der anders war als die anderen.

Ich nehme einen wärmenden Schluck Tee und schaue aus dem Fenster. Leise rieselt der Schnee draußen an unserem Stubenfenster herunter und ich schaue zu, wie die dicken, weißen Flocken die Zeder in unserem Garten sanft mit einer weichen Decke überziehen. Vor meinem geistigen Auge sehe ich Sam. Meinen Freund, der mir zeigte, dass alles im Leben möglich ist, wenn  man mit seinem Herzen fühlt und den Träumen seinen Lauf lässt. Einer, der seine Träume lebte und daraus immer wieder neue Kraft und Mut schöpfte. Auf den nächsten Seiten werde ich euch die Geschichte von ihm erzählen. Von Einem, der auszog seinen Platz in der Welt zu finden um zu beweisen, dass ein Jeder auf seine Art und Weise besonders sein kann.

Im Laufe der Jahre drangen immer neue Geschichten über Sam in meine Ohren.  An Lagerfeuern wurden Lieder über ihn gesungen und unter Hunden wie Menschen wurde sein Name nur ehrfürchtig geflüstert. Seefahrer behaupteten, ein Hund mit einer leuchtenden Nase hätte ihnen des Nachts den Weg gezeigt, vorbei an den gefährlichen Klippen. Andere wiederum meinten in der Eiswüste einen Hund gesehen zu haben, der einen Menschen aus dem Eiswasser zog und mit einem Schlitten davonfuhr. Aus Geschichten wurden Legenden. Doch nur wenige Menschen und Tiere kennen die wahre Geschichte.

Ein Lächeln huscht über mein Gesicht. Es ist Zeit endlich die Geschichte von Sam so zu erzählen wie sie sich tatsächlich zugetragen hat. Denn ich war dabei und habe erleben dürfen, wie aus Sam, -„der träumende Schlittenhund“- wurde.

Mit schwungvollen Zügen fing ich an, die ersten Worte zu Papier zu bringen.

Es war einmal…